Schiffssicherheitszeugnis

Schiffssicherheit

Darauf sollten Sie beim Vergleichen zwischen verschiedenen Anbietern von Segeltörns unbedingt achten:

Eine gewerblich geführte Yacht, die einen Schiffsführer an Bord hat, muss nach § 14 der SportbootVermVO und § 52a der SchSV ein Schiffssicherheitszeugnis haben.

Um dieses Schiffssicherheitszeugnis zu erlangen, sind vom Schiffseigner mehrere Voraussetzungen zu erfüllen.

  1. Es muss eine Sicherheitsabnahme der Yacht erfolgen, die in regelmäßigen Abständen wiederholt wird.
  2. Dazu ist es erforderlich, dass die Yacht über eine entsprechende Sicherheitsaus-rüstung verfügt. Diese umfasst:
  • · Rettungsinsel und automatische Rettungswesten, regelmäßig gewartet,   mit Sicherheitsleinen und -gurten
  • · Strecktaue an Deck, fest verankert
  • · Seereling, mindestens 60cm hoch
  • · Radargerät
  • · Radartransponder
  • · Radarreflektor
  • · EPIRB Rettungsboje
  • · Funkgerät mit DSC-Controller
  • · Navtex
  • · Handfunkgerät
  • · GPS und elektronische Seekarten
  • · Feuerlöscher
  • · Seenotsignalmittel, wie z.B. Fallschirmsignalraketen und Handfackeln
  • · Bordapotheke

3. Der Schiffsführer muss eine bestimmte Mindestqualifikation vorweisen. Das sind in deutschen Seegewässern der Sportseeschifferschein bzw. in ausländischen Seegewässern der Sporthochseeschifferschein.

Sie sollten sich in jedem Fall vor Antritt Ihres Segeltörns das aktuelle, gültige Schiffssicherheitszeugnis vorlegen lassen. Ein seriöser Anbieter wird Ihnen von sich aus eine Kopie vorlegen.

Denken Sie dran: es geht um Ihre Sicherheit an Bord! Achten Sie auch darauf, dass sich alle Sicherheitsgegenstände wirklich an Bord befinden und in funktionstüchtigem Zustand sind. Lassen Sie sich nicht mit irgendwelchen fadenscheinigen Ausreden abspeisen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.