Archiv für den Monat: Juli 2013

Segeltörn durch den Götakanal auch für Kinder spannend

In Schweden gilt der Göta-Kanal als eines der beliebtesten Ferienziele während der Sommermonate. Quer durchs Land führt diese Wasserstraße, von Mem im Osten bis nach Göteborg im Westen, überwindet einen Höhenunterschied von mehr als 90 Metern.

Antares in der Schleusenkammer

Antares in der Schleusenkammer

58 Schleusen gilt es zu meistern, 50 Brücken und einige große Seen werden gequert.

Der Vätternsee, der Vänernsee und der Roxen sind riesig groß. Segeln macht hier besonders viel Spaß, und man vergisst glatt, dass es sich um Binnenseen handelt!

Dass diese Tour auch und gerade für Kinder geeignet ist, lässt der nachstehende Gastbeitrag erkennen.

Ich bin in Stockholm aufs Schiff gestiegen und danach sind wir Frauen ins Wasamuseum gegangen und die Männer sind einkaufen gegangen.

Am nächsten Tag gings los nach Nyneshamn, wo wir in der „Rökeri“ Fisch gegessen haben.
Bei viel Wind sind wir mit dem Segel in eine Bucht (Arholmen, eigentlich mit Kreis über dem A) gefahren, wo wir Kinder mit dem Schlauchboot an mehrere Inseln gefahren und über ein paar Felsen geklettert sind. In der Bucht haben wir auch gegrillt mit einem tollen Heckgrill.

Einfahrt in den Göta-Kanal

Einfahrt in den Göta-Kanal

Am 16. sind wir von der Bucht nach Mem, wo der Götakanal losgeht, gefahren. Zwischendurch haben wir einen Stopp in Arkösund gemacht und sind dort Baden gegangen und haben ein Eis gegessen. Am 17. sind wir von Mem in den Asplangen gefahren, wo wir eigentlich nur baden wollten, aber dann sind wir dort geblieben und haben Geschnetzeltes gegessen.

Mit viel Wind und Welle ging die Fahrt über den Roxensee. Meine Freundin und ich saßen vorn und waren danach sehr nass. Das war witzig. Dann sind wir nach Berg gefahren und dort war eine große Schleusentreppe, hinter der wir dann angelegt haben und abends Essen gegangen sind. Am 19. sind wir durch den Kanal ein langes Stück ohne Schleusen gefahren und haben dann kurz vor Motala am Industriemuseum angelegt. Am Abend haben wir gegrillt und danach sind wir Kinder mit dem Schlauchboot zum Spielplatz  gefahren, der gleich auf der anderen Seite war.

Am 20. sind wir von dem Industriemuseum nur ein kleines Stück über den Vättern gesegelt, weil wir gerne in den Hafen von Vadstena wollten und ein guter Liegeplatz ist schon nicht schlecht.

Das ältestes Kanalschiff im aktiven Dienst

Das ältestes Kanalschiff im aktiven Dienst

Wir hatten uns gerade an einen guten Platz gelegt, als ein großes Kanalkreuzfahrtschiff, die Diana, in den Hafen kam. Sie hat drei Etagen und fährt von Göteborg nach Stockholm und zurück. Wir wollten gerne sehen, wie sie dort umdreht, weil uns der Hafenmeister erzählt hatte, dass wir an einem bestimmten Platz nicht liegen können, weil dort die Diana umdreht. Es haben noch ein paar andere Leute zugeschaut. Das Drehen war ganz schön eng und knapp. Danach sind wir einkaufen gegangen und haben anschließend das Schloss besichtigt.

Dieser Beitrag wurde uns von Mara Röger, 10 Jahre alt, übermittelt.
Vielen Dank dafür!